Umgang mit Zeitfressern im Büro

Das neue Jahr ist gerade mal 2 Monate alt, wir sind mitten in der Karnevalszeit und bald ist Ostern. Gegen den Kalender sind wir machtlos, aber nicht dann, wenn es um unsere persönliche Zeit im Berufsleben geht.

Mit diesen Tipps begegnen Sie erfolgreich den täglichen Zeitfressern, die durch Mitarbeiter und Kollegen verursacht werden:

  • Halten Sie sich an die Regel Nr. 1: Keine Besprechung ohne Termin. Das gilt auch für Zweiergespräche!
  • Keine Besprechung ohne Agenda, damit sich beide Seiten darauf vorbereiten können.
  • Wenn jemand mit einem Problem zu Ihnen kommt, dann sollte er bereits Lösungsansätze dabei haben.
  • Legen Sie eine bestimmte Tageszeit oder 1 – 2 mal wöchentlich stattfindende Meetings fest, in denen Sie für Ihre Mitarbeiter ein offenes Ohr haben.
  • Beantworten Sie Anfragen von Kollegen und Mitarbeitern möglichst am selben Tag, damit Sie diese nicht blockieren.
  • Nutzen Sie Symbole wie offene und geschlossene Türen, um Störungen zuzulassen oder zu verhindern.
  • Stehen Sie auf, wenn jemand unangemeldet in Ihr Büro kommt und setzen Sie sich erst wieder, wenn der andere das Büro verlassen hat. So wird es nicht zu einladend.
  • Wählen Sie die richtige Gesprächseröffnung. Statt: „Wie geht es Ihnen?“ besser direkt: „Was kann ich für Sie tun?“
  • Stecken Sie einen zeitlichen Rahmen: „Ich habe jetzt 10 Minuten Zeit, also um was geht es konkret?“
  • Bleiben Sie im Zimmer eines Kollegen der gerne ausschweifend wird, an der Türe stehen, das signalisiert Zeitdruck und das Gehen wird leichter.

Viel Erfolg im konsequenten Umgang mit Zeitfressern, damit Sie Zeit für sich und Ihre Ziel haben, wünscht Ihnen Ihre Sabine Holzhauser

Teilen Sie diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

938