Weg vom „Versuchslabor“ – hin zur Tatkraft!

Versuchen Sie, das Zentrum dieser Zielscheibe zu berühren! 

Und? Sicher haben Sie die Mitte der Zielscheibe berührt, doch dann haben Sie sie berührt und nicht versucht, sie zu berühren. 

Jetzt versuchen Sie es noch mal, sie zu berühren. Wenn es Ihnen gelingt, sie zu berühren, so bedeutet das nur, dass Sie nicht wirklich versucht haben, es nur intensiv genug zu versuchen. 

Verwirrt? 

Wir machen es uns normalerweise nicht bewusst, das „versuchen“ einen Zustand des Nicht-Erreichens, des Misserfolges bezeichnet. Häufig „versuchen“ wir etwas und wundern uns, dass wir es nicht fertig bringen. 

Verbannen Sie den Begriff „versuchen“ aus Ihrem Wortschatz, dann werden Sie von einem, der nur etwas versucht, zu jemand, der es wirklich tut! 

Von nun an sagen Sie sich, das Sie es tun. Dadurch bekommt Ihr Gehirn die Botschaft, dass Sie tatkräftig sind und erfolgreich in dem, was Sie anpacken. 

  • „Ich mache es!“ statt „Ich versuche es.“
  • „Ich packe das!“ statt „Ich versuche es.“
  • „Ich schaffe das!“ statt „Ich versuche es.“

Viel Erfolg und Zufriedenheit mit Ihrer Tatkraft wünscht Ihnen Ihre Sabine Holzhauser

Teilen Sie diesen Artikel

2 Antworten zu “Weg vom „Versuchslabor“ – hin zur Tatkraft!”

  1. Rita H. sagt:

    Seit ich Ihren Ratschlag befolge, spüre ich tatsächlich viel mehr Energie beim anpacken meiner Vorhaben und bekomme sie auch viel schneller zu Ende und geregelt. Übrigens lese ich alle Ihre Tipps und kann viel davon umsetzen. Dafür vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

842