Wenn der kleine Ablenker kommt

Kennen Sie das auch? Wir haben uns so viele Ziele und Aktivitäten für heute gesetzt und auf einmal gibt es 1000 Dinge zu tun, wir uns längst vorgenommen haben und die auf einmal wichtiger sind.

So bleiben Sie bei Ihren Zielen:

Beachten Sie die 15 Sekunden-Regel

Manchmal wird Ihnen die Versuchung riesengroß erscheinen und Sie selbst kommen sich dagegen ganz klein vor.

Die Abhilfe: Betrachten Sie das Phänomen ganz realistisch. Der Beschluss, sich ablenken zu lassen oder nicht, fällt in 15 Sekunden.

Also: Wenn Sie es schaffen, sich nicht innerhalb einer viertel Minute ablenken zu lassen, dann haben Sie es geschafft!

Außerdem gilt: Je öfter Sie den Plagegeist besiegen, desto schwächer wird er.

Machen Sie es der Ablenkung nicht so leicht

Ihr Arbeitsplatz und Ihr Kopf sind voll von Ablenkung und anderen wichtigen Arbeiten.

Die Abhilfe: Räumen Sie vor einer wichtigen Arbeit alle anderen zu erledigenden Dinge aus Ihrem Blickfeld. Sorgen Sie für eine freie Arbeitsfläche. Stehen Sie auf, atmen Sie tief durch, lockern Sie die Arme und Schultern und schlagen Sie innerlich ein neues Kapitel auf.

Sichern Sie sich „O“-Termine

Die Termine drücken, das Chaos um Sie herum wächst, und es wird immer weiter um Sie wachsen, weil Sie keine Zeit mehr haben um aufzuräumen.

Die Abhilfe: Tragen Sie sich jeden Tag ein bis eineinhalb Stunden „O“-Zeit in Ihren Terminkalender ein. Das „O“ steht für Organisation: Stapel abtragen, Papiere abheften, Blumen gießen, eine Schublade entrümpeln und so weiter.

Viel Erfolg und Konsequenz mit dem erfolgreichen Umgang mit Ablenkung wünscht Ihnen Ihre Sabine Holzhauser

Teilen Sie diesen Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar wird manuell genehmigt bevor er angezeigt wird. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

719